Seiteninhalt
13.05.2022

Zensus 2022 beginnt Mitte Mai

Stichprobenartige Befragung von Haushalten

Der 15. Mai ist der Stichtag eines europaweiten Großprojektes der Statistik, des Zensus 2022. Er besteht aus einer stichprobenartigen Befragung von Haushalten, einer Vollerhebung von Sonderbereichen, einer Wiederholungsbefragung sowie der Gebäude- und Wohnungszählung (GWZ). Dabei werden zufällig ausgewählte Privathaushalte sowie Bewohner/-innen in Wohnheimen befragt. Der Zeitraum der Befragungen erstreckt sich etwa von Mitte Mai bis Anfang August 2022.

Für die Befragungen an Privathaushalten und in Wohnheimen werden Interviewerinnen und Interviewer (= Erhebungsbeauftragte) eingesetzt, die die Befragungen im Rahmen von persönlichen Interviews durchführen.
Zunächst findet ab Anfang Mai eine Vorbegehung aller zufällig ausgewählten Anschriften statt. Dies bedeutet, die Erhebungsbeauftragten besichtigen alle Anschriften vor Ort und prüfen, ob die jeweilige Anschrift mit den Daten übereinstimmt, die ihnen dazu von der Erhebungsstelle mitgeteilt wurden (z.B. Übereinstimmung der Schreibweise des Straßennamens).
Im Anschluss daran versenden sie die sog. Erstankündigungsschreiben, anhand derer sie den ausgewählten Haushalten einen Termin vorschlagen, an dem sie zum persönlichen Interview vorbeikommen möchten.

Die eigentlichen Befragungen starten am 16. Mai. Zum angekündigten Termin weisen sich die Interviewerinnen und Interviewer mit einem Ausweis aus und befragen anschließend alle Personen eines Haushaltes in einem kurzen Interview. Die Erhebungsbeauftragten erfragen, wie viele und welche Personen in der Wohnung wohnen. Anschließend werden Fragen zum Haushalt und den darin lebenden Personen, wie etwa Name, Geschlecht, Familienstand, Staatsangehörigkeit und Wohnsituation erfragt. Ein Teil der Befragten erhält noch Fragen zur Bildung, Ausbildung und zur Berufstätigkeit.

Da es für Wohnungen und Gebäude keine flächendeckenden Register gibt, werden etwa 23 Millionen Eigentümerinnen und Eigentümer oder Verwaltungen von Wohnungen und Gebäuden mit Wohnraum in Deutschland postalisch befragt. Ziel ist es, eine Grundlage für wohnungspolitische Entscheidungen und Maßnahmen in der geordneten städtebaulichen Entwicklung sowie der Raumplanung zu schaffen.

Bei der Gebäude- und Wohnungszählung werden alle etwa vier Millionen Eigentümerinnen und Eigentümer, Verwalterinnen und Verwalter sowie sonstige Verfügungs- und Nutzungsberechtigte von Gebäuden mit Wohnraum oder Wohnungen in Bayern befragt.
Im Mai 2022 erhalten sie dazu Post mit Zugangsdaten für den Online-Fragebogen vom Bayerischen Landesamt für Statistik in Fürth. Dort beantworten sie Fragen zu ihrem Haus oder ihrer Wohnung, z. B. zum Baujahr, zur Größe oder zur Miete.
Für Wohnungsunternehmen gibt es ein gesondertes Verfahren zur elektronischen Datenübermittlung. Sie werden bereits vor Mai vom Bayerischen Landesamt für Statistik kontaktiert.
Im letzten Jahr fand bereits die Vorbefragung zur Gebäude- und Wohnungszählung statt. Dabei wurde ein Teil aller Eigentümerinnen und Eigentümer sowie der Verwalterinnen und Verwalter von Gebäuden mit Wohnraum beziehungsweise Wohnungen befragt. Die Fragen der Vorbefragung konnten schnell und einfach über einen kurzen Online-Fragebogen beantwortet werden. Die Zugangsdaten für den Online-Fragebogen erhielten die auskunftspflichtigen Personen per Brief.
Mithilfe der Informationen aus der Vorbefragung überprüften die Statistischen Ämter der Länder die ihnen vorliegenden Daten zu Gebäuden und Eigentumsverhältnissen auf ihre Qualität und Aktualität. So wird sichergestellt, dass die Angaben zu den auskunftspflichtigen Personen sowie zu den Gebäuden und Wohnungen zur eigentlichen Gebäude- und Wohnungszählung im Jahr 2022 korrekt vorliegen.
Auch bei der Gebäude- und Wohnungszählung werden die gesetzlichen Anforderungen zum Datenschutz sowie zur Informationssicherheit strikt eingehalten. Die persönlichen Daten werden zum frühestmöglichen Zeitpunkt von den weiteren Angaben getrennt und gelöscht, sodass keinerlei Rückschlüsse auf Personen möglich sind (Grundprinzip der amtlichen Statistik). Die Ergebnisse werden erst nach Anwendung eines Geheimhaltungsverfahrens veröffentlicht, so dass kein Rückschluss auf Einzelfälle möglich ist.

Für weitere Fragen zum Thema Zensus 2022 steht Ihnen Ihre Erhebungsstelle gerne zur Verfügung: Tel. 0841 305-1730 oder E-Mail: zensus@ingolstadt.de
Weitere Infos unter www.zensus2022.de

Bei Fragen zur Gebäude- und Wohnungszählung steht das Bayerische Landesamt für Statistik gerne zur Verfügung: Hotline: 0911 21552-87400
E-Mail: gwz@statistik.bayern.de