Seiteninhalt

Neustart im Kulturzentrum neun

¡flamenco! Festival ging in die zweite Runde

Das zweite Flamenco Festival fand vom 10. bis 19. September 2020 statt – trotz der Corona-Pandemie. Mit Beginn des Flamenco Festivals meldete sich auch das Kulturzentrum neun zurück. Ein verantwortungsvolles Hygienekonzept ermöglicht es, künftig wieder unter anderem Konzerte, Kabarettabende und die Jazztage in dieser Spielstätte zu veranstalten.

Programm

Das Flamenco Festival startete am 10. September mit Tablao „Flamenco sin Fronteras“. Vier international renommierte Künstler verwandelten die Spielstätte zum Ingolstädter Tablao. Als moderne Form der „Cafés Cantantes“ widmen sich Tablaos (andalusisch: Podium oder Bühne) ausschließlich dem Flamenco. Das Zeitalter der Tablaos begann im Spanien der 1950er. Diese Einrichtungen trugen erheblich dazu bei, dass sich Flamenco als Kunstform weiterentwickelte und ein Publikum fand.

Weiter ging es am 13. September mit Perpetual Archive – Colores. Hier erwartete das Publikum ein experimenteller Flamencoabend aus Berlin unter der künstlerischen Leitung von Ana Lessing Menjibar. Im ersten Teil des Abends zeigte sie ihre neuste Performance „Perpetual Archive“. Das Stück experimentiert mit dem transformativen Potenzial des Flamencos im Kontext von zeitgenössischem Tanz und Performance. Zwischen Formalität und Ekstase enthüllt sie eine Reihe an Zuständen, Kreaturen und räumlichen Konzepten.

Im zweiten Teil des Abends brachte Ana Lessing Menjibar ihre langjährigen Berliner Flamencokollegen zusammen. Ein Flamencostück mit der Tänzerin und Choreographin Bella Paloma, dem Sänger Juan Cárdenas, dem Gitarristen „El Rizo“ und dem Percussionisten Philipp Kullen. In „Colores“ kommen sie zusammen, um sich den unterschiedlichen Farben des Flamencos hinzugeben, in dem Bella Palomas Tanz eine Brücke zwischen den Traditionen des Flamencos und dem zeitgenössischen Tanz bildet.

Mit einem Flamencokonzert begeisterten am 14. September Konjaleo & Juan Cárdenas die Besucher/-innen. Sie erlebten eine internationale Gruppe, die seit ihrer Gründung durch Europa tourt und Dramatik, Virtuosität und blühende Phantasie auf die Bühne bringt. Ein einmaliges Flamencokonzert präsentieren diese herausragenden Musiker gemeinsam mit dem andalusischen Sänger Juan Cárdenas: „Ich habe den Wunsch, und sehe es als meine Aufgabe, einen Teil meiner Wurzeln über die Grenzen meiner Heimat zu tragen. Den Gesang der Meister, die Texte des Dorfes und das Gefühl Andalusiens.“

Diese Veranstaltung musste Corona-bedingt abgesagt werden: Alfonso Losa & Company aus Madrid

Workshops

Den Abschluss des diesjährigen Flamenco Festivals bildete ein Schnupperworkshop am 19. September in der Tanz- und Kulturwerkstatt. Dieser richtete sich an absolute Anfänger/-innen und sie lernen Palmas (Klatschen), Zapateados (Fußarbeit), Flamencoarme und -hände, Rhythmus und eine kleine Choreographie.

Diese Veranstaltung musste Corona-bedingt abgesagt werden: Alfonso Losa